26. Griechenlandreise vom 22.-29. Mai 2014

5. Tag

Tagesablauf

Ausflug zu den auf hohen Sandsteinfelsen erbauten berühmten Metéora-Klöstern, den "im Himmel schwebenden Klöstern" (ca. 430 km).

Metéora-Klöster

Die Metéora-Klöster (griechisch Μετέωρα (n. pl.)), östlich des Pindos-Gebirges nahe der Stadt Kalambaka in Thessalien gelegen, gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Name „Metéora“ leitet sich von „meteorizo“ (μετεωρίζω) ab, was „in die Höhe heben“ bedeutet. Dieser Name beschreibt die Lage der Klöster, die auf hohen Sandsteinfelsen gebaut wurden und bei dunstiger Luft manchmal zu schweben scheinen.

Die gesamte Anlage besteht aus 24 einzelnen Klöstern und Eremitagen, von denen heute nur noch 6 bewohnt sind. Die restlichen 18 Klöster sind entweder zu schwer zu erreichen oder wurden wegen Einsturzgefahr verlassen. Der Aufstieg zu den unbewohnten und verfallenen Klosterruinen ist schwierig, oft auch gefährlich und wird nicht empfohlen. Die Klöster Metamórphosis, Varlaám, Rousánou, Agía Triáda, Agios Stéfanos und Agios Nikólaos Anapavsás sind heute noch bewohnt und können auch besichtigt werden, denn es führt eine gut ausgebaute Straße zu den Klöstern hinauf. Jedes der Klöster hat an einem anderen Tag Ruhetag, so dass nie alle gleichzeitig geschlossen haben.

Zu beachten ist die Kleiderordnung für Besucher. Für Herren sind Shorts tabu, während bei Frauen Miniröcke und schulterfreie Oberteile nicht toleriert werden. Auch werden bei Frauen Kleider bzw. Röcke lieber gesehen als Hosen; Hosen tragende Frauen werden in einigen Klöstern gebeten, sich eine Schürze vorzubinden, die am Eingang ausgeliehen werden kann...

...dazu passend, die Haute Couture unserer Gruppe...

An den Wänden der eigentümlich gestalteten Felstürme entstanden im 12. und 13. Jahrhundert zahlreiche Einsiedeleien. 1360 gründete der serbische Mönch Athanasios das erste Kloster. Unter Herrschaft und Schutz der serbischen Könige (seit 1340) entstanden allmählich 24 Klöster, die alle nur über Leitern oder in Körben oder Netzen (siehe Abb.) zugänglich waren.

 

In den Formationen der Meteora-Felsen befinden sich mehrere Höhlen. Erwähnenswert ist hier insbesondere die Theopetra-Höhle. An dieser Höhle befindet sich das älteste von Menschen errichtete Bauwerk der Welt. Es handelt sich hierbei um eine Steinmauer, die zwei Drittel des Eingangs der Höhle verschließt. Sie wurde vor 23.000 Jahren errichtet, wahrscheinlich als Barriere gegen Kälte und Wind.

Sonstiges

James Bond 007 – In tödlicher Mission (Original-Titel: For Your Eyes Only)

 

Jeder kennt die griechischen Metéora Klöster, das bekannteste ist Agía Triáda aus dem James-Bond-Film "In tödlicher Mission", aus dem Jahr 1980, wo James Bond die Klöster, die den Bösewichten als Festung diente, erstürmen musste.

Roger Moore agierte in diesem 12. James-Bond-Film zum ersten Mal. Bonds 30-Meter-Sturz vom Felsen des Klosters wurde von Profi-Stuntman Rick Sylvester durchgeführt. Ansonsten wurden fast alle Szenen in Griechenland gedreht, auf der ionischen Insel Korfu und die Felsenkletterszene bei den Klöstern von Metéora.

6. Tag

Delphi

Heiligtum des Apollon

Bezirk der Athena Pronaia

Museum

Osios Lukas

Klosterkirche

Am Abend erreichen wir dann schließlich Athen: Hotelbezug für 2 Nächte im Hotel "Ilissos" (s. u.).

7. Tag

Tagesablauf

Das Hotel "Ilissos" vor unserer Anreise...

...und nach unserer Abreise (siehe auch unter Ouzo)!

Athen

Akropolismuseum

Akropolis

Plaka (Athener Altstadt)

Abschiedsfeier

Kleine abendliche Abschiedsfeier auf der Dachterrasse des Hotels (im Hintergrund die Akropolis, siehe auch weiter unten unter Ouzo). Pfarrer Schneider wird ein "kleines Dankeschön" für die Organisation dieser schönen Reise überreicht.

Ouzo

Ouzo (griechisch Oύζο) ist ein griechischer Anisée (Anisspirituose). Ouzo wird aus reinem Alkoihol hergestellt, dem neben verschiedenen Kräutern und Gewürzen vor allen Dingen Anis und/oder Fenchelsamen hinzugefügt werden, die das charakteristische Aroma von Ouzo bestimmen. Qualitativ höher-wertiger Ouzo wird nach dieser Prozedur erneut gebrannt und teilweise über Jahre gelagert. Ouzo wird mit etwa 40 Vol.-% Alkoholgehalt in Flaschen verkauft. In Deutschland wird Ouzo meist stark gekühlt als Aperitif getrunken, was in Griechenland eher unüblich ist, sowie auch für Mixgetränke und Cocktails verwendet. Beim Vermischen mit Wasser oder stark gekühlt wird Ouzo durch den Louche-Effekt milchig-trüb. Man nennt diesen Vorgang auch Opaleszieren. Ist der Ouzo sehr stark, setzt bei zu starker Kühlung eine Kristallisation ein.

Wirkung des Ouzos (getestet von der Dachterrasse des Hotels aus, mit Blick auf die beleuchtete Akropolis)

0 Ouzos

4 Ouzos

6 Ouzos

8 Ouzos

8. Tag

Tagesablauf

Fahrt zum Kap Soúnion. Anschließend Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

Kap Soúnion

Fahrt zum Kap Soúnion.

Die einsame Lage des Poseidon-Tempels auf einem jäh in das Meer abfallenden Felsplateau am Kap Soúnion war der ideale Standort für das Heiligtum des Meeresgottes. Von den ehemals 34 auffallend weißen schlanken dorischen Marmorsäulen sind heute nur noch 15 erhalten. Sie leuchten seit altersher zu den Schiffen auf See herüber. Der heutige Tempel entstand 444 v. Chr. auf älteren Anlagen, den die Perser 480 v. Chr. zerstört hatten.

Rückflug nach Frankfurt